Phelsuma Hielscheri

 

Die Unterart Phelsuma Hielscheri wurde lange den Phelsuma Dubia zugeordnet und eventuell deshalb noch nicht weiter beschrieben. Deshalb möchte ich nun etwas weiter darauf eingehen.

 

Lebensraum und Verbreitung

Rund um Morondava sowie Belo sur mer und im Isalo-Gebirge sind sie verbreitet und leben auf hohen Bäumen genauso wie auf Büschen und bestachelten Pflanzen. Die Sommertemperaturen liegen dort bei 30-35 Grad am Tag und 26-28 Grad in der Nacht. Im madagassischem Winter betragen die Temperaturen am Tage 28-28 Grad und in der Nacht nur 15-20 Grad.

 

Beschreibung

Die Hielscheris sind eine mittel große Phelsume mit 17cm gesamt Länge wobei die Weibchen nur minimal kleiner bleiben. Die Färbung ist Temperatur und Stimmungs abhängig.

Der Kopf ist sehr spitz und abgeflacht,die Augen haben eine blauen Umrandung. Von der Nasenspitze anfangend bis zum Auge erstreckt sich ein Weinroter (sehr dunkles Weinrot/ins braun gehend) strich über dem dann ein hell Blaues V liegt. Ab dort beginnt dann seine schöne Maserung die bei Kälte oder schlechter Stimmung von einem Grau ins Oliv/blass grün geht. Bei Entspechenden Temperaturen und Guter Stimmung sowie bei der Futter jagt und im Balzverhalten hat der Hielscheri seine Prachtfärbung will ich mal sagen. Verschiedene Grün und Olivgrün töne punktieren sich abwechselnd mit einem dunklen Weinrot und ab der Mitte des Rückens bis zur Schwanzspitze kommt noch ein helles blau dazu. Sie schimmern dann völlig und ich bin mir oft nicht sicher ob sie sogar glänzen.Die Unterseite ist weiß und wird von der Nasenspitze bis zu den Hinterläufen durch einen dunkleren Bereich abgetrennt.

Die Geschlechter unterscheiden sich wie die meisten Phelsumen durch ihren Analbereich, die ausgeprägten Poren beim Männchen und leichte gelbfärbung. Außerdem tendieren die Weibchen schnell zu Kalksäckchen .

 

 

 

Das Terrarium

Ich halte meine Hielscheris 1.1 in einem 80 cm hohen und 80 cm breiten und 45 cm tiefem Glas-Terrarium. Welches an der Front einen 4cm breiten Gaze streifen hat der über die gesamte Breite geht. Im Deckel ist ebenso ein 15 cm breiter Gaze streifen über die gesamte Breite.Im unteren Bereich ist es dicht bepflanzt und mit viel Bambus ausgestattet.Als Bodengrund habe ich eine 7-8cm Tonkügelchen Schicht die bei mir auch noch keinerlei Probleme verursacht hat, also auch nicht gefressen wurde.

Beleuchten und erwärmen tue ich es durch einen 70W HQI Strahler, einer UV Röhre 18W welche über Schaltuhren laufen und bei Temperatur bedarf schalte ich von Hand noch 1-2 20WHallogenspotz dazu. So erreiche ich im oberen Bereich die entsprechenden Temperaturen von 30Grad, stellen weise auch Höher und nach unten abfallend.

Die Luftfeuchtigkeit reguliere ich von Hand, ich sprühe alle 2 Tage und durch die Wasser speichernden Ton kugeln am Boden Hält sich die Luftfeuchtigkeit zwischen 90% und 60%.

 

 

 

Fortpflanzung

Balzen tut mein Bock eigentlich das ganze Jahr Und das Weibchen wehrt sich durch lautes „schnattern“. Bis dann auch für das Weibchen die Umgebungsvariablen stimmen und sie die Paarung zulässt. Das beginnt bei mir meist im März bis April , von da ab legt sie regelmäßig Doppeleier ab bis ende September. Das Weibchen legte die Eier immer im oberen drittel und klebte sie in 2 verschiedene Bambus röhren wo ich sie auch belassen habe und die Jungtiere geschlüpft sind. 2008 hat meine Dame 8 Doppeleier abgelegt wovon nur 2 einzelne Eier von unterschiedlich Doppel gelegen kein Jungtier hervorbrachten

 

Jungtiere

Da ich die Gelege im Eltern Terrarium belassen habe sind die Jungtiere auch dort geschlüpft.

Die Temperaturen an der Ablagestätte der Eier lag Tags bei ca. 28 Grad und nachts Raumtemperatur.

Weil ich auch unbestimmte Jungtiere abgebe und man leider nicht immer Rückmeldung über das endgültige Geschlecht bekommt kann ich leider keine genaue Statistik über die Geschlechter erstellen. Anhand der Tiere die länger als 5 Monate bei mir blieben und mancher Rückmeldungen kann ich aber sagen das 4 von 12 Tieren Männlich, 4 Weiblich und 4 leider unbestimmt sind.

Sie sind beim Schlupf ca. 4-5cm groß und ihre Färbung ähnelt den Eltern in so weit das sie leicht gepunktet oder gemasert sind. Ich habe nicht bemerkt das die Eltern den Jungtieren nachgestellt haben. Was aber auch daran liegen kann das man ein gewisses Gespür dafür hat und ich sie noch am Schlupftag aus dem Eltern Becken in Aufzuchtbehälter überführt habe. Der Schlupf aus einem Doppelgelege war höchstens 2tage auseinander. Ich Überführe die Jungtiere zu erst einzeln in 18x18x18cm Plastik Aufzuchtdosen die natürlich mit Gaze ausgestattet sind und mit UV Röhren und Hallogenstarhlern von außen beleuchtet werden. In diesen Dosen halte ich sie die ersten 5-6 Wochen einzeln ,dann überführe ich sie in 20x30x30cm (bxhxt) Aufzuchtbecken wo ich sie anfangs auch zu dritt oder viert unter brachte , da aber zu erkennen war das ein Tier viel langsamer wuchs bin ich dazu übergegangen sie zu 2. in solchen Becken aufzuziehen. Ab dem 4-5.Monat werden sie dann einzeln in entsprechende Terras gesetzt. Oder ab dem 3. Monat verkauft.

Fressen tun die frisch geschlüpften Jungtiere Drosos und micro Heimchen , dar sie schnell wachsen auch bald kleine Heimchen. Ab der 4. Woche füttere ich dann auch Brei. Bestäuben tue ich das Futter in den ersten 8 Wochen immer (korvimin oder Calcicare). Ich bin dazu übergegangen danach nur noch 1x die Woche zu bestäuben weil ich meine das die Weibchen (was ja noch nicht wirklich zu erkennen ist) sonst schon leichte Anzeichen von Kalksäckchen zeigen(kann aber Einbildung sein).

Ich hatte bisher auch nur 2 hinfällige Jungtiere.

 

 

Fazit

Obwohl ich mehrfach gelesen habe das Phelsuma Hielscheri schwer zu halten und zu Vermehren ist kann ich das nicht bestätigen, auch die Aufzucht der Jungtiere finde ich ist unproblematisch.

Es sind sehr schöne Phelsumen und ich verstehe nicht ganz das sie so wenig Beachtung finden, ich wollte sie hier einmal vorstellen und nach meinem besten wissen beschreiben.

Ich wünsche allen Phelsumen Haltern und Züchtern viel Spaß und erfolg bei diesem tollen Hobby!

 

Niels-Florian Haase

 

 

 

 

Nach oben